Rürup

Was ist Rürup?

Der Staat hat erkannt, dass die normale gesetzliche Rente nicht mehr alleine ausreicht um im Alter einen angemessenen Lebensstandart zu halten. Deswegen fördert der Staat massiv mit Steuervorteilen den zusätzlichen Aufbau einer privaten Altersvorsorge. Riester eher für Angestellte und Rürup (auch Basisrente genannt) eher für Selbständige. Konkret können im Jahr 2010 70% der in den Rürupvertrag eingezahlten Beiträge voll von der Steuer abgesetzt werden. Jedes Jahr können 2% mehr Beiträge abgesetzt werden, also 2011 72 %, in 2012 74 % und so weiter bis zum Jahr 2025 = 100% absetzbar.

Vorteile Rürup:

  • Der Sparer kann eine Altersvorsorge mit staatlicher Förderung (Steuervorteile Sonderausgabenabzug) aufbauen.
  • Das Kapital, das sich in einem Rürup-Vertrag befindet, bleibt im Falle einer längeren Arbeitslosigkeit (ALG II) bei der Anrechnung von Vermögen unberücksichtigt.
  • Rürup-Verträge sind in der Ansparphase vor Pfändung geschützt. In der Rentenphase kann jedoch der über den Pfändungsfreigrenzen liegende Teil gepfändet werden.
  • Während der Ansparphase muss keine Abgeltungssteuer einbehalten werden, so dass auch dieses Geld unvermindert verzinst wird.
  • Eine eingeschlossene Berufsunfähigkeitsversicherung kann steuerlich abgesetzt werden, wenn ihr Anteil am Beitrag 50 % nicht übersteigt. Neu ist auch deren Pfändungssicherheit bei Insolvenz innerhalb des gesetzlich vorgegebenen Mindestrahmens (BGH (Az.:IX ZR 132/09). Voraussetzung ist, daß sie als Zusatzmodul zur Basisrente abgeschlossen wurde.
  • Von Vorteil ist auch die flexible Besparung. So kann z.B. der Selbständige mit kleineren monatlichen Beträgen beginnen (€ 50,-), um die Kosten niedrig zu halten, und kann mit Einmalzahlungen ergänzen, wenn das Budget und die Geschäftsentwicklung dies erlauben, um weitere Steuermindernde Effekte zu erzielen (bis zu € 40.000 können pro Jahr insgesamt bei Ehepartnern in den Vertrag – auch durch Einmal- Zusatzzahlungen einbezahlt werden). Also € 28.000,- wären in 2010 maximal voll steuerlich abzugsfähig.
  • Eine Vererbung an die nächsten Angehörigen (Ehefrau, Kinder) ist möglich – je nach Anbieter.

Nachteile Rürup:

  • Kein Kapitalwahlrecht – die spätere Auszahlung erfolgt, frühestens nach Vollendung des 60. Lebensjahres, ausschließlich als Leibrente.
  • Rentenzahlungen müssen später versteuert werden – allerdings dann zum meist niedrigeren persönlichen Steuersatz als Rentner.
  • Rürup-Verträge können nicht beliehen, übertragen, verpfändet oder verschenkt werden. Auch eine Kündigung und die Auszahlung eines „Rückkaufswertes“ ist ausgeschlossen, möglich ist aber eine Beitragsfreistellung.